Vor Kurzem bat mich eine Kundin ihren Blog von WordPress.com umzuziehen. Sie hatte vor einiger Zeit ein Webpaket bei STRATO gekauft und wollte die Seite dort hosten. In diesem Artikel erläutere ich den Unterschied zwischen den beiden WordPress-Varianten und kläre die Frage, wann es sinnvoll ist zu wechseln.

Der Unterschied:

Es gibt tatsächlich zwei Möglichkeiten mit WordPress zu arbeiten: einerseits die voll-gehosteten WordPress.com.-Version und andererseits selbst gehostete Version, deren man Software kostenlos bei  WordPress.org herunterladen kann.

WordPress.com

Die voll-gehostete Variante ist hervorragend für Menschen geeignet, die ohne technisches KnowHow online einen Blog oder eine Webseite erstellen wollen. Sie ist kostenlos und nach der Anmeldung kannst Du gleich loslegen.

WordPress.org

Um diese Variante benutzen zu können, benötigst Du zunächst einen Hoster, der Dir Speicherplatz, eine Datenbank usw. zur Verfügung stellt (einen Hoster-Vergleich für WordPress findest Du hier). Mit WordPress.org kannst Du benutzerdefinierte Seiten erstellen, denn hier hast Du die Kontrolle über Design und Programmierung. Die Software selbst ist kostenlos, die Kosten für benutzerdefinierte Design, Entwicklung und Web-Hosting-Services liegen allerdings im vierstelligen Bereich.

Kurz gesagt, WordPress.com hat viele Beschränkungen,ist jedoch einfacher zu bedienen und kostengünstig. WordPress.org bietet vollständige Kontrolle der Seite, die Kosten sind höher und die Einarbeitungszeit darf nicht unterschätzt werden.

WordPress.com vs WordPress.org

WordPress.com hat einige Vorteile und ist daher für Anfänger oft die erste Wahl. Jedoch stoßen viele Blogger und Webseitenbetreiber im Laufe der Zeit an die Grenzen:

Nachteile von WordPress.com

  • Begrenzte Themenoptionen,
  • keine Plugins,
  • begrenzter Speicherplatz,
  • nahezu keine technische Kontrolle und
  • das Entfernen der Anzeigen ist kostenpflichtig.

und das bietet WordPress.org:

  • Vollständige Themenanpassung,
  • alle Plugins können genutzt werden,
  • der Speicherplatz kann in der Regel beim Hoster erweitert werden,
  • eigene Anzeigen ( Affiliate-Programme) sind möglich,
  • Vollständige Kontrolle über Ihre Datenbank und Themen-Dateien.

Wann ist es Zeit für einen Wechsel:

 Anpassung

Wenn auf Deiner Seite wichtige Funktionen fehlen, das Theme sich nicht wie gewünscht anpassen läßt oder nicht mehr genügend Speicherplatz vorhanden ist, ist es Zeit über einen Wechsel nachzudenken.

E-Commerce & Mitglieder-Bereiche

Hast Du vor einen Shop aufzubauen oder willst Du Deinen Lesern einen geschossen Mitgliederbereich anbieten? Beides ist mit WordPress.com nicht realisierbar, WordPress.org bietet hingegen zahlreiche Plugins für beide Bereiche, ein Wechsel ist also notwendig.

Monetarisierung

Auch wenn Du mit Deiner Webseite Geld verdienen möchtest, solltest Du zu WordPress.org wechseln, hier gibt es leistungsstarke Tools für Affiliate-Marketing, AdSense o.ä., die Du uneingeschränkt nutzen kannst

Umzug von WordPress.com zu WordPress.org

Ein Umzug von WordPress.com zu WordPress.org ist mit Hilfe der Export/Import Funktion möglich. Allerdings solltest Du wissen, wie Du bei Deinem Hoster eine Datenbank anlegst und WordPress installierst. Hier kann es sinnvoll sein, sich von einem Profi helfen zu lassen.

Bei meiner Kundin war nach dem Import der Blogdaten noch ein paar Stunden Handarbeit nötig, um fehlende Bilder einzubinden und zu komprimieren, Zeit, die Du bei einem Wechsel einkalkulieren solltest.

Fazit:

WordPress.com und WordPress.org sind hervorragende Werkzeuge, um Deinen Blog oder Deine Webseite zu veröffentlichen, Millionen Menschen weltweit nutzen sie, erstellen kleine Tools und verbessern den Code. Der Open-Source Gedanke wird hier gelebt, die zahlreichen Anleitungen im Web sind meist kostenlos. Wann startest Du Deinen ersten Blog?

Links: