Viele WordPress Nutzer kennen diesen Schreckensmoment: die WordPress Seite ist fertig überarbeitet und soll online gehen und der Browser zeigt eine leere weiße Seite.

Änderung im eingebauten WordPress Editor vorzunehmen ist nicht sinnvoll, denn wenn Du anschließend einen weißen Bildschirm bekommst, hast Du keine Möglichkeit über den Wp.-Admin auf Deine Seite zuzugreifen.

Folgende fünf Tipps  können Dir helfen, ein solches Desaster zu vermeiden:

1. Verwende einen FTP-Client, um auf Deine Seitendateien zuzugreifen

Via FTP (oder SFTP bzw, den cPanel Deines Hosters) kannst Du Deine WordPress Dateien auf Deinem Computer lokal speichern und bearbeiten

Es gibt viele Server und Client Programme, die einen Dateitransfer via FTP und SFTP, mein Favorit ist FileZilla ( für Windows oder Mac),

2. Bearbeite Deine Dateien mit einem HTML-Editor

Ein guter HTML-Editor hebt die Syntex farblich hervor (Syntax-Highlighting) und damit für Dich einfacher, Fehler zu finden. Gerade beim Kopieren von Code-Schnippseln aus dem Internet schleichen sich gerne Fehler ein. Das Ergebnis ist dann jene oben beschriebene weiße Seite. Daher ist es sinnvoll Änderungen in einem Editor vorzunehmen, denn dieser zeigt Dir Syntaxfehler an.

Auch HTMl- Ediren gibt es wie Sand am Meer, für Windows kann ich Programmer’s Notepad empfehlen und für Mac Sublime Text .

3. Editiere niemals eine Live-Seite

Wir, und damit meine ich auch mich, neigen dazu mal eben schnell in einer Live-Seite iÄnderungen vorzunehmen, und verdrängen, dass es Besucher auf unserer Seite geben kann. Wenn die Änderung nicht richtig funktioniert, werden wir panisch und hektisch, keine gute Vorrausetzung für die Fehlersuche und – beseitigung.

Deshalb ist es sinnvoll eine lokale Entwicklungsumgebung zu haben, das funktioniert einwandfrei . Du kannst diese auch auf einem Live-Server einrichten. ( Hierzu wird es  demnächst einen Artikel geben).

4. Hole Dir Unterstützung

Viele Entwickler und Benutzer haben ähnliche Fehler gemacht und sind gerne bereit Dir zu helfen. Wenn Du garnicht mehr weiterkommst, dann hole Dir Hilfe, indem Du Dein Problem im WP-Forum beschreibst oder in einer Gruppen wie WP-Bistro  schilderst. Das Schwarmwissen ist ein sehr guter Problemlöser.

5. Nicht in Panik geraten

Mein letzter Tip ist auch der Wichtigste: mache Dich nicht verrückt und atme erstmal tief ein. Tue Dein Bestes um den Fehler zu beheben und lerne aus Deinen Fehlern.