Da ist sie die zündende Idee für ein Produkt oder eine Dienstleistung. Deine Marktforschung hat ergeben, das sie wirklich gut ist und es sich lohnt sie umzusetzen, was ist nun der nächste Schritt auf dem Weg von der Idee zu einem gewinnbringenden Geschäft?

Folgende fünf Fragen werden Dir dabei helfen, Deine Idee zu präzisieren, einen Plan für Deinem Business zu erstellen und erfolgreich zu starten.

Die 5 W’s

1. Wer?

Vermutlich ist eines Deiner Unternehmensziele, ein Produkt oder eine Dienstleistung zu verkaufen, nur bist Du Dir auch darüber im klaren, wer der Käufer sein soll, welche Bedürfnisse und Ziele er hat? Wie sieht Dein idealer Kunde aus? Hier eine kleine Auswahl an Fragen, die Dir helfen, Deinen idealen Kunden zu definieren:

  • Welche Eigenschaften soll Dein idealer Kunde haben?
  • Was motiviert Dein idealer Kunde bei Dir zu kaufen?
  • Was erwartet Dein idealer Kunde?

Ein Arbeitsblatt zum Download findest Du hier.
Ideale Kunden begeistern und beflügeln Dich, wenn Du Deinen idealen Kunden kennst, wird es einfacher werden, ihn zu finden.

2. Was?

Wenn ich auf die Frage, was ich mache, antworte, ich bin Webentwicklerin, verdrehen die meisten Menschen die Augen und das Gespräch ist beendet. Antworte ich jedoch: “ich helfe kleinen Unternehmen sich im Internet zu präsentieren, indem ich Ihnen eine Webseite erstelle und beibringe die sozialen Medien zu nutzen”, haben die Leute eine Vorstellung davon, was ich tue.

Ein leicht verständliches, präzise formuliertes “Was” dient dazu Deine Dienstleistung oder Produkt zu definieren und macht es für den Kunden greifbar.

  • Was bietest Du an und was nicht?
  • Wo ist die Grenze zwischen Angebot und Nicht-Angebot?
  • Wann sagst Du ja zu einem Projekt und wann nicht?

3. Wann?

Die schönste Phase beim Aufbau Business ist der kreative Teil, in dem Du Deine Idee verfeinerst und davon träumst, was Du tuen kannst, der harte Teil ist die Umsetzung, also all die vielen kleinen Arbeiten, die Deine Idee Wirklichkeit werden lassen. In der Umsetzungsphase passiert es oft, dass man an sich und seiner Idee zweifelt und alles hinschmeißt. Deshalb macht es Sinn, sich selbst Termine zu setzen:

Lege einen Starttermin fest!

Schreibe ihn nieder und sprich darüber, ein verbindlicher Termin motiviert ungemein. Setze Dir realistische Meilensteine und setze sie um, am Anfang muss nicht alles perfekt sein, anfangen und weitergehen, Schritt für Schritt, verfeinern und verbessern kannst Du auch später noch.

4. Wo?

Wo willst Du Dein Produkt oder Deine Dienstleistung anbieten:

  • Online oder
  • Offline?

auf einer

  • gemieteten Verkaufsfläche (online z.B. bei DaWanda),
  • auf Deiner eigenen Verkaufsfläche (z.B. Webseite) oder
  • auf beiden?

Das “wo” ist insofern wichtig, als das es eine Reihe weiterer Entscheidungen nach sich zieht, so z.B. woher bekomme ich eine Webseite, brauche ich einen Kredit für das Einrichten der Geschäftsräume und wie hoch darf die Miete für mein Büro sein?

5. Warum?

Es bedarf viel Herzblut, Engagement und Durchhaltevermögen ein eigenes Business aufzubauen und zu führen. Es werden Tage kommen, an denen Du erschöpft und frustriert sein wirst. Was treibt Dich an solchen Tagen an, weiterzumachen?  Was ist Deine Motivation, was ist es, dass Deine Augen glänzen läßt, Dich begeistert und Deine Kunden für Dich einnimmt?  Dein “warum” läßt Dich jeden Tag aufstehen, um Dein Ding zu machen und es läßt Dich am Abend erfüllt schlafen gehen, es ist essentiell, es ist der Motor für Dein Tun, sowohl im privaten wie im beruflichen Bereich.

Es ist Dein “warum”

Mein “warum” habe ich mithilfe des Buches Find Your Why: A Practical Guide for Discovering Purpose for You and Your Team von Simon Sinek gefunden, ein wunderbares Arbeitsbuch, welches Dir hilft, Dein persönliches “warum” zu finden.

Dein persönlicher Businessplan

Wenn Du für Dich Antworten auf die fünf W’s gefunden hast, schreibe sie auf, es ist Dein persönlicher Businessplan, das Fundament Deines Business. Ich wünsche Dir viel Glück dabei!